Mittwoch, 25. März 2009

Social Media - eine neue Informationssucht



Ein neues Schlagwort macht die Runde: "Social Media". Die Kommunikation, der Smalltalk mit dem, vielleicht potentiellen Kunden über Web 2.0-Tools. Weiter gefasst könnte man auch sagen: der Austausch von Medieninhalten gleich welcher Art (Text, Bild, Audio, Video) über das Internet mit der Möglichkeit des Kommentierens mit weiteren, unterschiedlichen Medieninhalten.

Eine tolle Sache, der User macht sich sein Web selber. Nein, das ist vielleicht zu ironisch.
Eigentlich passiert jetzt im Web nichts anderes als im wirklichen Leben, nur dass sich der Aktionsradius des Individuums aufgrund der eingesetzten Technologie wesentlich erweitert hat, nämlich weltumspannend.
Erinnern wir uns an die ersten Druckpressen. Auch hier haben Menschen versucht, Informationen jeglicher Art zu verbreiten. Der Verbreitungsradius war so groß, wie die Aktualität der jeweiligen Meldung es zuließ. Noch vor 200 Jahren war es äußerst spannend, hier in Europa Geschichten aus dem Fernen Osten zu hören, die bereits schon Geschichte waren. Was heutzutage vor sechs Monaten in China passierte, interessiert in der heutigen Zeit keinen mehr so richtig. Aktualität ist angesagt. Immer Neues muss herbeigeschafft werden, damit die Informationssucht der Massen befriedigt werden kann.

Dies gilt auch für Social Media. Die Inhalte müssen aktuell sein. Der eigentliche Inhalt der jeweiligen Meldung ist erst einmal nebensächlich. Meldungen müssen stetig geliefert werden. Das Suchtbedürfnis der Massen nach neuen Informationen muss befriedigt werden. Einmal begonnen, darf der Informationsstrom nicht abreissen, er muss beständig fließen.



(Bilder: flickr.com user mattham und hubspot)

Kommentare:

漢美女 hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Stefan Ziegler / [int'ju(:)itiv] hat gesagt…

Leider war der letzte Kommentar nicht auf Deutsch oder einer anderen europäischen Sprache. Aus diesem Grunde wurde er entfernt.

Stefan